• Wilkommen
Anmelden
Benutzername:

Passwort:


Anmelden
Passwort vergessen?
Sie haben Ihr Passwort oder Ihren Benutzernamen vergessen?
Kein Problem!

Tragen Sie hier Ihre Email-Adresse ein mit dem Sie auf BreadBid.de registriert sind. Sie bekommen in kürze ein neues Passwort zugesendet.

Email:
Beantragen

Noch nicht registriert?
Jetzt registrieren!


GoMeal bei Google+


GoMeal bei Facebook


Noch keine Bwertungen. Bewerten Sie diesen Artikel jetzt!

Kaviar - lecker aber sehr teuer

Kaviar - lecker aber sehr teuer


Kaviar - Eine der wohl köstlichsten und teuersten Delikatessen der Welt. Der erlesene Hochgenuss ist in vielen Kulturen etwas Besonderes.

Gerade in der reichen und prominenten Welt spielt es keine Rolle, was Kaviar kostet. Ihn zu besitzen und den Gästen anzubieten gehört zum guten Ton. Im Volksmund beschreibt das Wort Kaviar Fischeier. Das dies fast eine Beleidigung für die Störeier ist, missachten viele Menschen. Es gibt viele verschiedene Arten von Stör- Fischen. Ebenso viele Arten vom Kaviar gibt es. Das Schwarze Gold wird hauptsächlich im Schwarzen Meer und im Kaspischen Meer gewonnen.

Die Kaviarsorten unterscheidet man nach der Störart. Der teuerste Kaviar ist der Beluga Kaviar. Er hat einen Durchmesser von 3,5mm. Eine hellgraue Farbe und eine dünne Hautschicht machen ihn unverwechselbar. Eine andere Sorte ist Ossietra mit einer Größe von etwa 2mm. Das Korn ist silbergrau und hat oft einen goldenen Schimmer. Das Nussaroma prägt ihn ebenfalls. Verkauft wird er mit gelben Deckeln. Die dritte Art vom Kaviar heißt Sevruga. Die Körner sind ebenfalls 2mm groß und haben alle Grautöne. Der rote deckel lässt ihn im Verkauf leichter finden. Andere Sorten unterscheiden sich vor allem in der Farbe und Geschmack.

Kaviar 1Die Handelsbezeichnung wird mit unterschiedlicher Anzahl von Nullen angegeben. Abgepackt wird er in Dosen oder Gläsern. Der Beluga Kaviar wird mit einem blauen Deckel versehen. Auf das Verfallsdatum sollte man beim Kauf und der Lagerung immer achten. Er ist höchst verderblich und sollte nach dem Öffnen direkt verspeist werden. Es gibt viele Möglichkeiten, Kaviar günstig zu bekommen. Lachskaviar und Forellenkaviar sind nur einige der Ersatzmöglichkeiten. Viele Menschen mögen auch Kaviarcreme, die man auf das Brötchen machen kann.

Stilecht wird der Kaviar mit einem Perlmuttlöffel gegessen. Metall sollte vermieden werden. Normalerweise wird er ohne viel Schickschnack serviert. Hauchdünnes Toast oder Kanapees sind noch angebracht. Zimmertemperatur sollte der Kaviar nie annehmen, am Besten auf Eis oder stark gekühlt servieren. Pro Person rechnet man als Gastgeben etwa mit einem Esslöffel. Bei den Getränken macht die Exklusivität ebenfalls keine Ausnahme. Champagner oder Wodka unterstreichen die besondere Note. Dies lässt sich mit Reichtum und Dekadenz am Besten verbinden. Russischer Kaviar ist in Deutschland sehr beliebt.

Einige Zuchtfarmen in Deutschland haben es mittlerweile geschafft, Rogen (noch nicht abgeleichte Eier) vom Stör zu gewinnen. Die Bestände sollen damit an den eigentlichen Gebieten, wie der Wolga, wieder erhöht werden. Dennoch ist der Stör für viele Menschen eine wichtige Einnahmequelle und die Wilderei im vollen Gange. Die USA erließ 2005 ein generelles Importverbot für Beluga Kaviar, um das Aussterben zu verhindern.

Nachdem die Fische gefangen wurden, werden von den weiblichen die Rogen entfernt und entfettet. Anschließend wird es durch ein Sieb gerieben. Nach dem Sieben bleibt der unerwünschte Schleim der Eierstöcke zurück. Aus diesem Grund werden die Eier gewaschen und gesalzen. Erst danach entwickeln sie die typische Farbe.

Kaviar rotDie Preise sind für Normalverdiener Wahnsinn. Für Beluga Kaviar werden schnell 2000 bis 7000 Euro pro Kilo fällig. Andere Sorten kosten die Hälfte und Lachskaviar ist mit rund 100 bis 500 Euro pro Kilo am Erschwinglichsten. Der Preis ist abhängig von der Anzahl der Fische, die zu Verfügung stehen. Wer jedoch Geld hat, kann sich den vollen Genuss gönnen. Um keinen Reinfall zu erleben, sollte man exklusiven Kaviar nur bei seriösen Händlern kaufen.

Übertrieben preiswerte Angebote sind mit Vorsicht zu genießen. Übrigens ist hochwertiger Kaviar nicht übermäßig salzig. Gelagert sollte er bei etwa minus zwei Grad werden. Kälter als minus 4 Grad darf er allerdings auch nicht sein, da Geschmack und Konsistenz erheblich leiden würden. Wer eine Veranstaltung oder einfach mal ein ganz besonderes Essen machen möchte, ist mit Kaviar immer auf der sicheren Seite. Der Gaumen wird verwöhnt und der Abend in sicherlich langer Erinnerung bei den Gästen bleiben. Wer eine Gourmetparty macht, sollte sich unbedingt überlegen, wie er den Tisch gestaltet. Die richtige Dekoration bringt die gewünschte Atmosphäre, in der man die Exklusivität Kaviar genießen kann. Vorbereitung und Fachwissen bringt den gewünschten Genuss in bester Qualität.

Bewertungen: 0.00 von 5 Sternen aus 0 Bewertungen

Breadcrumbs

Tags zum Beitrag

Kommentare

Meinungen und Kommentare zu: Kaviar - lecker aber sehr teuer

Noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar zu diesem Artikel schreiben

Diese Option steht nur angemeldeten Benutzern zur Verfügung.
Anmelden
Sofort und kostenlos registrieren

Titel: (max. 80 Zeichen im Titel)
Kommentar:
Beliebte Rezepte & Beiträge
 
Zutat 1:


 
Delikatessen > Skurrile Rezepte mit Insekten & Co
Von gegrillten Heuschrecken bis zur gebratenen Klapperschlange und noch weiter reicht die Palette der skurrilen Rezepte aus aller Welt.
Delikatessen > Trüffel ...warum die Suche nach Trüffeln schwierig ist
Trüffel, auch Tuber genannt, sind eine sehr delikate Edelpilzart und gehören zu den Ascomyzeten aus der Gattung der Schlauchpilze.
Delikatessen > Lardo di Colonnata - weißer Speck in Marmor gereift
Carrara und sein weltberühmten Marmorsteinbrüche kennt man. Man kennt Marmor auch als Baumaterial. Doch Marmor ist auch eine der Grundlagen ...
Delikatessen > Kobe oder Wagyu Rindfleisch etwas Edles auf dem Teller
Kobe - Wagyu Rindfleisch Ein Genuss der Extraklasse
Delikatessen > Kaviar - lecker aber sehr teuer
Kaviar - Eine der wohl köstlichsten und teuersten Delikatessen der Welt. Der erlesene Hochgenuss ist in vielen Kulturen etwas Besonderes.
Delikatessen > Hummer ist eine Delikatesse
Der Hummer ist bei vielen Gourmets eine beliebte Delikatesse. In Europa werden Hummer nur in den teuersten Restaurants angeboten. An ...
Delikatessen > Fugu - Die gefährliche Delikatesse
Fugu - Ein kulinarischer aber auch gefährlicher Nervenkitzel!Wer ein Anhänger der Asiatischen Küche ist, den Eigengeschmack ...
Delikatessen > Foie Gras - die Einen lieben es, für Andere Tierquälerei
Die Stopfleber (der französische Ausdruck „foie gras“ steht für „fette Leber“) von Gänsen, aber ...
Delikatessen > Fleur de Sel - das weiße Gold der Bretagne
Auch wenn in der Camargue und in Portugal Fleur de Sel gewonnen wird, so gilt doch die Bretagne und hier speziell Guérande unweit ...
Delikatessen > Real Pelotta Iberico, Serrano (Pata-Negra), Parmaschinken
Der Real Pelotta Iberico zählt zu den teuersten und edelsten Schinken der Welt. Er stammt aus dem Westen Spaniens, einem Landstrich ...
Delikatessen > Austern - Richtig zubereitet ein wahres Gedicht
Viele Geschichten und Gerüchte kursieren um die Auster in der Küche, häufig verbunden mit Schreckensmeldungen und Horrornachrichten ...
Fisch > Kaviar 4 Stars4 Stars4 Stars4 Stars
Schon beim Wort Kaviar denken die meisten Menschen an Nobelrestaurants, an die Sterneküche und höchst-gesellschaftliche ...

GoMeal.de © 2015 | Impressum | AGB | Datenschutz | Specials: Gemüse | Obst | Weihnachten Besuche uns bei Google+