• Wilkommen
Anmelden
Benutzername:

Passwort:


Anmelden
Passwort vergessen?
Sie haben Ihr Passwort oder Ihren Benutzernamen vergessen?
Kein Problem!

Tragen Sie hier Ihre Email-Adresse ein mit dem Sie auf BreadBid.de registriert sind. Sie bekommen in kürze ein neues Passwort zugesendet.

Email:
Beantragen

Noch nicht registriert?
Jetzt registrieren!


GoMeal bei Google+


GoMeal bei Facebook


Noch keine Bwertungen. Bewerten Sie diesen Artikel jetzt!

Pflegetipps für Ihren Kräutergarten

Pflegetipps für Ihren Kräutergarten


Noch keine Bilder zu diesem Artikel
Pflegetipps für Ihren Kräutergarten vorhanden.

Mit dem Anlegen eines Kräuterbeetes ist der erste Schritt getan. Doch damit die Kräuter auch prächtig gedeihen, ist ein kleines Maß an Aufwand und Pflege notwendig. Dieses ist jedoch im Normalfall ohne große Mühe zu bewältigen.

Neben speziellen Pflegehinweisen für bestimmte Kräutersorten gelten einige allgemeine Grundregeln für die Pflege eines Kräutergärtchens. Als erstes gilt es, den Wasserablauf des Beetes im Auge zu behalten. Kräuter benötigen gewöhnlich nicht viel Wasser; sie sollten also nicht förmlich "ertrinken". Deswegen ist es sinnvoll, dafür zu sorgen, dass das Wasser bei heftigen Regengüssen abläuft. Es ist auch möglich, schon vor dem Anlegen des Beetes eine Drainageschicht zu schaffen. Dazu heben Sie unter den Boden des Beetes eine Schicht mit Kieselsteinen. Hier kann das Wasser dann später ablaufen und versickert nicht im Anbauboden.

Auch das Düngen des Bodens ist für einige Kräuter sehr wichtig. Hier können Sie sich aber mit sehr einfachen Mitteln helfen. Ein wenig Kompost, der unter den Sandboden gemischt wird, trägt zum besseren Gedeihen der dort wachsenden Kräutern bei. Als Extradünger für Pflänzchen, die nach vielen Nährstoffen verlangen, dient eine kleine Menge Hornspäne, die ebenfalls unter den Boden gemischt wird. Wenn Sie die Böden ab und zu mit etwas Sand und Kompost auflockern, steigern Sie zudem die Überwinterungschancen der zarten Pflänzchen.

Nun gilt es noch, die Ausbreitung der Kräuter im Auge zu behalten. Schneiden Sie die Kräuter regelmäßig nach. So behalten Sie ihre Form und wachsen weiterhin prächtig, ohne sich gegenseitig in die Quere zu kommen.

Überwinterungstipps für Ihren Kräutergarten

Gewächshaus KräuterAls Neuling in der Welt der Kräutergärtner fragen Sie sich sicherlich, was Sie tun können, um Ihr Kräuterbeet unbeschadet über den Winter zu bringen. Auch erfahrene Kräuterbeetbesitzer können hier sicherlich noch den ein oder anderen guten Ratschlag für eine optimale Überwinterung finden.

Im Allgemeinen ist es wichtig zu wissen, dass die meisten Kräuter es im Winter relativ schwer haben, wenn man sie ihrem Schicksal überlässt. Die zarten Pflänzchen aus dem Süden sind nicht gegen eisige Temperaturen gewappnet. Falls Sie jedoch den Zusatz "winterhart" tragen, müssen sie Temperaturen von minus 15°Celsius überleben. Dennoch kann auch hier eine dichte Schneedecke zum Faulen des Krautes führen. Bei starkem Bodenfrost ist es nebenbei schwierig für die Kräuter, Wasser aus dem Boden zu ziehen. Sie sehen also, dass einige Maßnahmen nötig sind, um die Pflänzchen gut über den Winter kommen zu lassen.

Zum Ersten fördert ein aufgelockerter, sandiger Boden die Widerstandsfähigkeit der Pflanzen. Mehrmals jährlich und vor allem noch einmal vor Wintereinbruch empfiehlt sich eine zusätzliche Düngung mit Kompost. Bevor der Winter kommt sollten Sie außerdem die nicht wintergrünen Kräuter knapp über dem Boden abschneiden. Decken Sie danach das gesamte Beet mit Fichtenreisig ab. Dieser schützt ein wenig vor Schnee und Kälte. Ist der Winter einmal gekommen, können Sie Ihr Beet an Tagen, auf denen das Thermometer höher klettert als 0°Celsius, mit warmem Wasser gießen.

KräuterbeetFalls Sie sich für eine Kräuterzucht in Töpfen entschieden haben, sollten Sie diese im Winter nicht ohne weiteres draussen stehen lassen. Durch die Töpfe kann die Kälte den Wurzeln der Pflanzen schnell schaden. Es ist ratsam, die Kräuter ins Beet zu Pflanzen, da sie hier doch besser vor der Kälte geschützt sind. Oder Sie stellen die Töpfe nach drinnen auf die Fensterbank, wenn sie nicht zu groß sind. Achten Sie aber auch hier wieder auf die Empfehlungen für die angepflanzten Kräutersorten, da diese Methode nicht für jedes Kraut die am besten Geeigneteste ist. Möchten Sie die Kräuter weder umpflanzen noch nach drinnen stellen, können Sie mit ein paar Hilfsmitteln auch die Töpfe vor Frost und Kälte schützen. Dazu sollten Sie diese mit Stroh oder Noppenfolie umwickeln und sie anschließend in einen Übertopf stellen. Bedecken Sie diese danach mit Reisig oder Flies und suchen Sie ein geschütztes Plätzchen für sie, z.B. an einer Hauswand. Schützen Sie sie jedoch vor direkter Sonneneinstrahlung.

Kräuter AnbauWahrscheinlich stellen Sie sich nun noch die Frage, welche Kräutersorten den Winter am ehesten unbeschadet überstehen. Neben den bereits erwähnten "Winterharten" machen sich heimische Kräuter, wie etwa Baldrian, gut im Beet - auch wenn es kalt wird. Daneben gibt es inzwischen einige Mittelmeerkräuter auch aus deutscher Zucht. Diese, wie etwa der deutsche Estragon, haben bessere Chancen, den Winter im Beet zu überstehen. Zu den allgemein winterharten Kräutern aus Süd- und Mitteleuropa zählen z.B. Eberraute, Andorn, Bergminze, Ysop und Heiligenkraut.

Bewertungen: 0.00 von 5 Sternen aus 0 Bewertungen

Breadcrumbs

Kommentare

Meinungen und Kommentare zu: Pflegetipps für Ihren Kräutergarten

Noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar zu diesem Artikel schreiben

Diese Option steht nur angemeldeten Benutzern zur Verfügung.
Anmelden
Sofort und kostenlos registrieren

Titel: (max. 80 Zeichen im Titel)
Kommentar:
Beliebte Rezepte & Beiträge
 
Zutat 1:


 
Gewürze > Safran färbt Gerichte goldgelb
Safran Gewürz wird aus einer Krokusart (Crocus savitus) gewonnen. Die in der Blüte befindlichen 3 aromatischen Stempelfäden werden ...
Gewürze > Paprika ist verwandt mit Chili
Die aus Südamerika stammende Paprika ist mit der Chili verwandt. Die 30 Sorten der Paprikaschoten werden aber i.d.R. größer als Chilis.
Gewürze > Majoran ist vielseitig einsetzbar
Der gesunde Majoran stammt aus Nordafrika, gedeiht aber auch in den warmen Europaländern hervorragend. Seit langer Zeit kann man ihn ...
Gewürze > Gewürznelken sind für Süßspeisen gut geeignet
Gewürznelken wurden viele Jahre lang als besonders kostbar und edel gehandelt und erzielten deswegen sehr hohe Preise.
Gewürze > Rezepte für Gewürzmischungen
Gewürzmischungen müssen Sie nicht unbedingt kaufen.
Gewürze > Kurze Geschichte des Gewürzhandels
Jahrhunderte waren exotische Gewürze unendlich viel teurer als die Nahrung selbst. Sie waren nicht nur wertvoll, sondern auch wertbeständig.
Gewürze > Curry - Die Gewürzmischung
Curry ist eine Gewürzmischung aus der indischen Küche, die aber schon seit langer Zeit auch in Deutschland einen festen Platz hat.
Gewürze > Chili immer vorsichtig einsetzen
Das wohl bekannteste Gericht, bei dem Chili in großen Mengen beigefügt wird, ist Chili con Carne. Aber auch sonst wird Chili gerne ...
Gewürze > Anis das Gewürz für den beliebten Ouzo
Anis kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und wird gerne beim Backen, besonders zur Weihnachtszeit verwendet, Anis ist süßlich, ...
Gewürze > Basilikum - unverzichtbar als Gewürz
Basilikum kann als Gewürzpflanze auch in Deutschland angebaut werden, stammt aber ursprünglich aus Indien. Vor allem in der ...
Gewürze > Bohnenkraut darf im Bohneneintopf nicht fehlen
Bohnenkraut wurde schon von den Römern mit Begeisterung zur Speisenverfeinerung und als Heilmittel genutzt. Es stammt ursprünglich ...
Gewürze > Dill - in Essig Gurken unerlässlich...
Dill findet in der hiesigen Küche schon seit Jahren Verwendung. Sein charakteristischer Duft und der aromatische Geschmack sind ...

GoMeal.de © 2015 | Impressum | AGB | Datenschutz | Specials: Gemüse | Obst | Weihnachten Besuche uns bei Google+