• Wilkommen
Anmelden
Benutzername:

Passwort:


Anmelden
Passwort vergessen?
Sie haben Ihr Passwort oder Ihren Benutzernamen vergessen?
Kein Problem!

Tragen Sie hier Ihre Email-Adresse ein mit dem Sie auf BreadBid.de registriert sind. Sie bekommen in kürze ein neues Passwort zugesendet.

Email:
Beantragen

Noch nicht registriert?
Jetzt registrieren!

GoMeal bei Google+


GoMeal bei Facebook



männlichframa  Admin
Beiträge: 70
Glossar der Atomphysik (Radioaktivität und Lebensmittel)
Im Zusammenhang mit dem Post "Radioaktivität in Lebensmittel " werden gelegentlich Begriffe aus der Atomphysik verwendet, die uns "Normalsterblichen" nicht immer gleich klar sind, darum habe ich diese Glossar zusammen gestellt.
 
Kursiv geschriebenen Begriffe sind im "Glossar der Atomphysik" beschrieben.
 
Die Atome sind Grundbausteine der Materie . Sie sind die kleinste Einheit, in die sich Materie mit chemischen oder mechanischen Mitteln zerlegen lässt.
 
Als Atomhülle oder auch Elektronenhülle bezeichnet man den Teil eines Atoms , der aus Elektronen besteht. Die Aufteilung in Atomhülle und Atomkern ist Bestandteil aller Atommodelle seit Ernest Rutherford. Wegen der geringen Masse der Elektronen bedingt die Unschärferelation, dass die Hülle mehr als 10.000-mal größer als der Kern ist. Dieser trägt typischerweise 4000 bis 5000 mal mehr zur Masse eines Atoms bei als die Hülle.
 
Der Atomkern ist der, im Vergleich zur Atomhülle , winzig kleine Kern des Atoms .
 
Ein Atommodell ist eine Vorstellung von den kleinsten Teilen der Stoffe. Es gibt zahlreiche verscheidene Atommodelle.
 
Baryonen sind stark wechselwirkende Elementarteilchen (also Hadronen ) mit halbzahligem Spin (d. h. Fermionen ). Baryonen bestehen aus jeweils drei Quarks . Zur Klasse der Baryonen gehören unter anderem das Proton und das Neutron (beide sind so genannte: Nukleonen ) und eine Reihe weiterer, Hyperonen (schwererer Teilchen). Der Name ist dabei abgeleitet von dem griechischen Wort barys (schwer), in Analogie zu den "leichten" Leptonen und den "mittleren" Mesonen .
 
Bosonen (nach dem indischen Physiker Satyendranath Bose) sind im Standardmodell der Teilchenphysik alle Teilchen, die einen ganzzahligen Spin besitzen.
 
Bottom-Quark : The bottom quark, also known as the beauty quark, is a third-generation quark with a charge of -1/3 e.
 
Charm-Quark : The charm quark or c quark (from its symbol, c) is the third most massive of all quarks , a type of elementary particle , and a major constituent of matter.
 
Down-Quark : The down quark or d quark (from its symbol, d) is the second-lightest of all quarks , a type of elementary particle , and a major constituent of matter.
 
Eichbosonen sind elementare Bausteine unseres Universums und Teil des Standardmodells der Elementarteilchenphysik . Die Eichbosonen übertragen die verschiedenen Kräfte, übermitteln also die Wechselwirkung zwischen den verschiedenen (Materie-)Teilchen . Deshalb werden sie oft auch als Austauschteilchen, Trägerteilchen, Kraftteilchen, u.ä. bezeichnet.
 
Die elektrische Ladung oder Elektrizitätsmenge ist eine der grundlegenden Größen der Physik . Sie wird gemäß dem internationalen Einheitensystem in der Einheit Coulomb angegeben und mit dem vom lateinischen Wort "quantum" abgeleiteten Formelzeichen Q oder q ausgedrückt. Die elektrische Ladung ist eine mit den elementaren Materiebausteinen verbundene Eigenschaft, und sie ist ein Spezialfall des allgemeineren physikalischen Ladungsbegriffs. Ist eine Verwechslung ausgeschlossen, wird meist einfach nur von "Ladung" gesprochen.
 
Elektrizität ist der physikalische Oberbegriff für alle Phänomene, die ihre Ursache in ruhender oder bewegter elektrischer Ladung haben.
Das Elektron - an dem Elektrizität erstmals beobachtet wurde; 1874 von Stoney und Helmholtz geprägt - ist ein negativ geladenes Elementarteilchen . Sein Symbol ist e-.
 
Elementarteilchen sind die kleinsten bekannten Bausteine der Materie . Die meisten Autoren bezeichnen die Teilchen des Standardmodells der Teilchenphysik – also sechs Quarks , sechs Leptonen , die Eichbosonen (Austauschteilchen) und das Higgs-Boson – als Elementarteilchen. Andere Autoren bezeichnen diese als Fundamentalteilchen und nennen auch aus Quarks zusammengesetzte Teilchen elementar, da auch diese Teilchen im erweiterten Sinn unteilbar sind, da sie nicht in einzelne Quarks zerteilt werden können.
 
Die Energie ist eine physikalische Größe, die in allen Teilgebieten der Physik sowie in der Technik, der Chemie, der Biologie und der Wirtschaft eine zentrale Rolle spielt. Ihre SI-Einheit ist das Joule.
 
Fermionen (benannt nach Enrico Fermi) sind Teilchen im physikalischen Sinn, die einen halbzahligen Spin besitzen
 
Gluon : In der Teilchenphysik sind die Gluonen (engl. to glue = kleben) Elementarteilchen , die indirekt für die Anziehung von Protonen und Neutronen in einem Atomkern verantwortlich sind. Das Symbol für das Gluon ist ein g.
 
Als Hadronen bezeichnet man Teilchen , die der starken Wechselwirkung unterworfen sind, im Gegensatz etwa zu Leptonen . Sie sind aus Quarks und deren Antiteilchen zusammengesetzt und somit im eigentlichen Sinn keine Elementarteilchen . Die bekanntesten Hadronen sind die Nukleonen (Neutronen und Protonen ), aus denen die Atomkerne aufgebaut sind. Hadronen werden je nach Spin in die beiden Typen Mesonen und Baryonen eingeteilt.
 
Als halbzahlig bezeichnet man einen Zahlenwert, der die Hälfte einer ungeraden ganzen Zahl ist. In der Physik wird der Begriff zum einen als stets positive halbzahlige Spinquantenzahl (Spin ) eines Fermions oder in Zusammenhang mit der Interferenz von Wellen verwendet.
 
Das Higgs-Boson oder Higgs-Teilchen, benannt nach dem britischen Physiker Peter Higgs, ist ein hypothetisches Elementarteilchen , das im Standardmodell der Elementarteilchenphysik vorhergesagt wird.
 
Als Hyperon wird ein Baryon bezeichnet, das mindestens ein Strange-Quark (s-Quark), aber kein schweres Quark (also Charm-Quark oder Bottom-Quark ) als Valenzquark enthält.
 
Kernfission ist en seltener Begriff für die Kernspaltung (v. lat. fissio "das Spalten").
 
Mit Kernenergie , Atomenergie, Atomkernenergie, Atomkraft, Kernkraft oder Nuklearenergie wird die Technologie zur großtechnischen Erzeugung von Sekundärenergie wie elektrischem Strom aus Kernreaktionen bezeichnet.
 
Die Kernfusion ist eine Kernreaktion , bei der zwei Atomkerne zu einem neuen Kern "verschmelzen". Die Kernfusion ist Ursache dafür, dass die Sonne und andere Sterne Energie abstrahlen.
 
Ein Kernkraftwerk (KKW ), auch Atomkraftwerk (AKW ), ist ein Wärmekraftwerk zur Gewinnung elektrischer Energie aus Kernenergie durch kontrollierte Kernspaltung .
 
Die Kernphysik ist der Teilbereich der Physik , der sich mit dem Aufbau und dem Verhalten von Atomkernen beschäftigt.
 
Eine Kernreaktion ist ein physikalischer Prozess, bei dem durch Zusammenstoß eines Atomkerns mit einem anderen Kern oder Teilchen mindestens ein Kern in ein anderes Nuklid und/oder in freie Nukleonen umgewandelt wird.
 
Ein Kernreaktor (auch: Atomreaktor oder Atommeiler ) ist eine Anlage, in der eine Kernspaltungsreaktion (Kernspaltung ) kontinuierlich im makroskopischen, technischen Maßstab abläuft.
 
Kernspaltung (engl. nuclear fission) bezeichnet einen Prozess der Kernphysik , bei dem ein Atomkern unter Energiefreisetzung in zwei oder mehr Bestandteile zerlegt wird. Seltener wird die Kernspaltung auch als Kernfission (v. lat. fissio "das Spalten") bezeichnet – ein Begriff, der nicht mit Kernfusion , dem Verschmelzen zweier Atomkerne , verwechselt werden darf. Die durch die Spaltung neu entstandenen Stoffe heißen Spaltprodukte .
 
Mit Leptonen bezeichnet man eine Klasse von Elementarteilchen , von denen man annimmt, dass sie zusammen mit den Quarks und den Eichbosonen die fundamentalen Bausteine bilden, aus denen sich die Materie zusammensetzt. Dies wird im Standardmodell der Elementarteilchen der Physik beschrieben.
 
Die Masse ist eine Eigenschaft der Materie und eine physikalische (Physik ) Grundgröße. Ihre internationale Einheit ist das Kilogramm. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird die Masse häufig als Gewicht bezeichnet. Im physikalischen Sinn ist die Masse eine extensive Größe.
 
Die Massenzahl oder Nukleonenzahl (manchmal auch Kerngröße genannt) bezeichnet die Anzahl der Nukleonen , also der Kernbausteine eines Atoms eines Nuklids und gibt damit annähernd die Atommasse an.
 
Materie ist eine Sammelbezeichnung für alle Beobachtungsgegenstände der Naturwissenschaften, die Ruhemasse besitzen.
 
Mesonen sind instabile, subatomare Teilchen . Aufgebaut aus einem Quark-Antiquark Paar, bilden sie eine der zwei Gruppen von Hadronen . Von der zweiten Hadronengruppe, den Baryonen , unterscheiden sich Mesonen durch ihren ganzzahligen Spin ; bei ihnen handelt es sich somit um Bosonen .
 
Neutrinos sind elektrisch neutrale Elementarteilchen mit sehr kleiner Masse . Im Standardmodell der Elementarteilchenphysik existieren drei Neutrinos: das Elektron-Neutrino, das Myon-Neutrino und das Tau-Neutrino. Der Name Neutrino wurde von Enrico Fermi für das zuerst entdeckte Elektron-Neutrino vorgeschlagen und bedeutet (entsprechend der italienischen Verkleinerungsform ino) kleines Neutron .
 
 
Das Neutron (Plural Neutronen ) ist ein elektrisch neutrales Hadron mit dem Formelzeichen n. Es ist, neben dem Proton , Bestandteil der Atomkerne ; Protonen und Neutronen nennt man deshalb auch Nukleonen . Sofern das Neutron nicht in einem Atomkern gebunden ist ("freies" Neutron), ist es nicht stabil.
 
Als Nukleonen (Singular Nukleon ; lat. nucleus "der Kern") bezeichnet man die Atomkernbausteine, also jene Teilchen, aus denen Atomkerne bestehen, nämlich Protonen und Neutronen .
 
Ein Nuklid (von lat. nucleus, Kern) ist in Physik und Chemie eine durch ihre Massenzahl (Anzahl der Nukleonen ) und Ordnungszahl (Anzahl der Protonen ) festgelegte Atomsorte.
In der Physik bezeichnet man als Teilchen einen Körper, der klein gegenüber dem Maßstab des betrachteten Systems ist. Die innere Struktur eines einzelnen Teilchens spielt dabei keine Rolle, sondern lediglich sein Verhalten als Ganzes gegenüber anderen Teilchen oder äußeren Einflüssen.
 
Das Proton (Plural Protonen ) ist ein langlebiges elektrisch positiv geladenes Hadron mit dem Formelzeichen p. Es gehört neben dem Neutron und dem Elektron zu den Bausteinen, aus denen die dem Menschen alltäglich vertraute Materie besteht. Das Proton besteht aus zwei Up-Quarks und einem Down-Quark (Formel uud). Diese drei Valenzquarks werden von einem "See" aus Gluonen und Quark-Antiquark-Paaren umgeben.
 
Die Quantenmechanik ist eine physikalische Theorie (Physik ), welche Vorgänge im atomaren (Atom )und subatomaren Bereich beschreibt.
 
Quarks sind die elementaren Bestandteile (Elementarteilchen ), aus denen man sich Hadronen (z. B. die Atomkern -Bausteine Protonen und Neutronen ) aufgebaut denkt. Es gibt sechs verschiedenen Quark-Arten .
 
Quark-Arten . Es gibt sechs verschiedenen Quark-Arten: Up-Quark, Down-Quark , Charm-Quark , Strange-Quark , Bottom-Quark und Top-Quark
 
Radioaktivität (von lat. radius, "Strahl"; Strahlungsaktivität), radioaktiver Zerfall oder Kernzerfall ist die Eigenschaft instabiler Atomkerne , sich spontan unter Energieabgabe umzuwandeln. Die freiwerdende Energie wird in fast allen Fällen als ionisierende Strahlung , nämlich energiereiche Teilchen und/oder Gammastrahlung, abgegeben.
 
Als Spaltprodukte werden die bei der Kernspaltung entstehenden Nuklide bezeichnet. Kernspaltungen lassen sich im Labormaßstab mittels Neutronenquellen hervorrufen. In großem Maßstab finden sie in Kernreaktoren statt.
 
Der Spin (von engl. spin 'Drehung', 'Drall') ist eine quantenmechanische Eigenschaft von Elementarteilchen , die in der klassischen Physik kein Pendant hat, eine Art von nicht-klassischer Eigenrotation.
 
Die Spinquantenzahl s des Elektrons beschreibt die Orientierung des Spins des Elektrons.
 
Das Standardmodell der Elementarteilchenphysik oder kurz SM ist eine physikalische Theorie, die die bekannten Elementarteilchen und Wechselwirkungen zwischen diesen beschreibt. Die drei vom Standardmodell beschriebenen Wechselwirkungen sind die starke Wechselwirkung, die schwache Wechselwirkung und die elektromagnetische Wechselwirkung.
 
Der Begriff Strahlung bezeichnet die Ausbreitung von Teilchen oder Wellen . Im ersten Fall spricht man von Teilchenstrahlung oder Korpuskularstrahlung, im zweiten von Wellenstrahlung.
 
Strange-Quark : The strange quark or s quark (from its symbol, s) is the third-lightest of all quarks , a type of elementary particle , and a major constituent of matter.
 
Die Teilchenphysik ist eine Disziplin der Physik , welche sich der Erforschung der Teilchen widmet. Beschränkte sich dies gegen Ende des 19. Jahrhunderts auf Moleküle , Atome und Nukleonen , so liegt der Schwerpunkt heute auf den Elementarteilchen .
 
Top-Quark : The top quark, also known as the t quark (from its symbol, t) or truth quark, is an elementary particle and a fundamental constituent of matter.
 
Up-Quark : The up quark or u quark (from its symbol, u) is the lightest of all quarks , a type of elementary particle , and a major constituent of matter.
 
Unter Valenzquarks versteht man die Quarks , die die wichtigsten Eigenschaften eines Hadrons bestimmen wie elektrische Ladung und Spin . Beim Proton sind das zwei Up-Quarks und ein Down-Quark . Die Benennung erfolgt in Anlehnung an die sogenannten Valenzelektronen in der Atomphysik , die jeweils im Wesentlichen für die chemischen Eigenschaften der Atome verantwortlich sind. Spin und Masse setzen sich aus Valenzquarks und dem Beitrag der Komponenten aus dem "Quark-Gluon-See" zusammen.
 
Eine Welle ist in der Physik ein räumlich und zeitlich veränderliches Feld, das Energie , jedoch keine Materie , durch den Raum transportiert.
 
Anmerkung: Alle Infos stammen aus der Deutschen oder Englischen Wikipedia
#1: 17.03.2011 (11:37:18)
 
 

GoMeal.de © 2012 | Impressum | AGB | Datenschutz | Specials: Gemüse | Obst | Weihnachten Besuche uns bei Google+